Aktives Orchester

Die SHW Bergkapelle ist seit über 200 Jahren Werkskapelle der Schwäbischen Hüttenwerke Wasseralfingen und ein eingetragener Verein. Wir spielen im Orchester alle Musikinstrumente, die zu einem symphonischen Blasorchester gehören. Derzeit zählt die Bergkapelle eine Besetzung von über 80 aktiven Mitgliedern.

Die Musiker des Orchesters kommen aus allen Bevölkerungsgruppen und sind reine Amateurmusiker. Durch zahlreiche Auftritte im In- und Ausland hat sich das Orchester unter Leitung von Hans Blank (1960-1979), Hans-Peter Blank (1979-1989), Philip Walford (1989-2015) und Günter Martin Korst (seit 2015) einen hohen Bekanntheitsgrad erworben.

Höhepunkt eines jeden „Bergkapellen-Jahres“ bildet das Dreikönigskonzert, welches seit 1845 fast ununterbrochen stattfindet. Am 06. Januar können sich Musikbegeisterte von der in der Aalener Stadthalle entstehenden Atmosphäre bezaubern lassen und den Klängen der SHW Bergkapelle lauschen.

Dirigent Günter Martin Korst
Piccolo/ Flöte Anne-Katrin Vetter
Querflöte Heike Schreckenhöfer, Anja Domhan, Katja Burr, Anne Morlock, Dorothee Bosch, Yvonne Krieger
Oboe/ Englisch Horn Martina Allgeyer, Saskia Daiß
Fagott Alexander Bader, Ulrike Werner
Klarinette Ralf Rüdenauer, Beate Kühnhöfer, Corinna Werrlein, Wolfgang Schlipf, Günter Ilg, Philipp Schwarze, Veronika Looser, Julia Hönle, Claudia Caliaro, Helmut Legner, Christina Abele, Dorothea Sobotta, Katrin Anlauf, Teresa Obele, Anika Sierra Eifert, Julia Butschek
Klarinette/ Es-Klarinette Heike Drexler
Alt-/Kontraklarinette Thomas Stäbler
Bass-Klarinette Werner Schwarze
Alt Saxophon Helmut Hönle, Anna Rieger, Alexandra Niggel, Pascal Bausback
Tenor Saxophon Mona Küblbeck, Katharina Enßle-Dittrich, Josef Pukrop
Bariton Saxophon Jan Klissenbauer, Paulina Taferner
Kornett Heribert Herzog, Alexander Balle, Felix Scherer, Manfred Beringer, Markus Irmler, Vanessa Schaupp, Vanessa Fuchs
Trompete Max Hausenstein, Philipp Hausenstein, Fabian Hausenstein, Heiko Schwarze, Frank Bosch, Thomas Rieger, Sarah Scheuermann, Nina Blümel
Horn Martin Gaschler, Rabea Strobel, Daniela Melcher, Andreas Zeller, Kuno Stegmaier, Gabriele Graf-Jörg
Euphonium Alexander Pukrop, Franz Stocker, Thomas Thor, Rocco Jocham, Felix Hönle
Posaune Achim Domhan, Jörg Dittrich, Jürgen Stirner, Alexander Abele, René Fuchs, Fabian Fuchs, Carolin Lutz
Bass-Posaune Gebhard Baumann
Tuba Alfons Hug, Stefan Caliaro, Johannes Angstenberger, Ronja Erhardt, Jonas Fuchs
Schlagzeug Johannes Looser, Heiko Herzog, Ruben Hönle, Simon Wagner, Jonas Krach, Florian Balle, Julian Meyer

„Wir wollen Sie begeistern, wie schon…“

… in Osnabrück

Am 30. Mai 2019 machte sich das Orchester auf zum Deutschen Musikfest, wobei auf der Hinfahrt die Wilhelmshöhe in Kassel beim Zwischenstopp besucht wurde. Am Abend folgte die Ankunft im Kurhotel „Drei Birken“ mit einem sehr schmackhaften Abendessen.

Der folgende Vormittag war hauptsächlich mit einer Stadtführung durch Osnabrück mit seinem historischen Rathaus und dem St. Petrus-Dom belegt, der restliche Tag stand zur freien Verfügung, was viele dazu nutzen, anderen Orchestern beim Wertungsspielauftritt zuzuhören, während andere in der Innenstadt blieben und dort die an jeder Ecke präsente Musik genossen. Am Abend spielte das Musikkorps der Bundeswehr in der OsnabrückHalle ein umwerfendes Konzert anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Grundgesetzes.

Am Samstag, dem 1. Juni stand die Teilnahme am Bundeswertungsspiel an, bei dem die Bergkapelle der Jury eine äußerst gelungene Fassung von „Of Ancient Dances“ und „Theatre Music“ präsentierte. Leider sah es nach dem anschließenden Gespräch zwischen Dirigent Günter Martin Korst und Ingeborg Stijnen so aus, als wäre die Jury anderer Meinung, weshalb der restliche Tag bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse etwas angespannt ablief. Das Konzert am Nachmittag in der Innenstadt von Osnabrück machte dennoch Spaß und am frühen Abend folgte die Begeisterung über das „sehr gute“ Ergebnis.

Die Rückfahrt am Sonntag verlief wie erwartet ereignisarm und nach einem erfolgreichen Wochenende kehrte die Bergkapelle mit dem siebtbesten Ergebnis aller Höchststufenorchester vom Deutschen Musikfest zurück.

… in Österreich

Zum 70-jährigen Jubiläum der Bludenzer Stadtmusik trat die Bergkapelle am 14. Juli 2018 eine zweitägige Konzertreise nach Bludenz an.
Nach der Ankunft stand zuerst eine Gondelfahrt zum Alpengasthof Muttersberg auf dem Programm,  wo eine kleine Gruppe um Bürgermeister Josef Katzenmayer das Orchester begrüßte. Am frühen Abend startete dann der erste Umzug, bei dem die Bergkapelle als erste Gruppe marschierte und auch den Fahneneinzug musikalisch begleitete. Die ausgelassene Stimmung am restlichen Abend war nicht nur bei „Macarena“ auf der vollen Tanzfläche ausgelassen.

Den folgenden Sonntag startete die Bergkapelle mit einem Frühschoppen, der moderiert von Alfons Hug bei den Österreichern trotz großer Hitze ausgelassene Stimmung brachte und offenbar gut ankam. Im Anschluss folgte der zweite Umzug, nach dem die Heimreise ansteht. Auf der Heimfahrt wurde noch in Ravensburg gestoppt, wo im Steakhouse QMuh gemeinsam das WM-Finale Frankreich-Kroatien verfolgt wurde. Herzlichen Dank an Alex Balle für diese perfekt organisierte Konzertreise.

… in Polen

Am Samstag, dem 23. Mai 2015 startete die Bergkapelle ihre Konzertreise und legte in Dresden den ersten Zwischenstopp ein. Hier ist kein festes Programm geplant und so wurde die Aufenthaltszeit zum Sightseeing in der Innenstadt genutzt. Nach Zwei Stunden ging es weiter nach Breslau, wo das Accor Orbis Wrocław Hotel pünktlich zum Abendessen erreicht wurde, danach erkunden noch einige die Innenstadt.

Der Sonntag begann mit einer Stadtführung, vorbei an Kaiserbrücke, Jahrhunderthalle und Dom bis zum wunderbaren Marktplatz, in dessen Mitte das berühmte gotische Rathaus steht. Nach der Mittagspause ging es weiter zur Kirche NMP Królowa Pokoju, wo anlässlich der Preisverleihungsgala eines internationalen Chorfestivals das erste Konzert stattfand. Besonderen Beifall erhielt Fabian Vetter nach seinem Solostück „Facedown“ und auch der Rest des Orchesters konnte sich nach einem gelungenen Konzert über verdienten Applaus freuen. Nach einem Abendessen im Hotel begab sich eine größere Gruppe nochmals zum Genießen zu den Getränkeständen der Innenstadt.

Am Montag ging es weiter nach Krakau, wo im Novotel Krakow City West eingecheckt und gegessen wurde. Nachmittags folgte das nächste Konzert, unter Tage im Wieliczka Salzbergwerk, gemeinsam mit dem Bergwerksorchester „Kopalnia Soli“. Im Anschluss gab es noch eine Führung entlang der Touristenroute im Bergwerk und, zurück im Hotel, ein leckeres Abendessen.

Die Stadtführung durch Krakau am Dienstag brachte das Orchester zum jüdischen Viertel Kazimierz, dem Burgberg Wawel und der Kathedrale St. Stanislaus. Auch die Tuchhallen und die Universität dürfen bei einer solchen Tour nicht fehlen. Nachdem der Nachmittag zur freien Verfügung stand, endete der letzte Abend entspannt an der Hotelbar.

Außer der Rückfahrt war am Mittwoch nicht mehr viel geboten und nach einer langen Fahrt erreicht die Bergkapelle den Proberaum und wird sich an diese Konzertreise wohl noch lange gern erinnern. Besonderen Dank an Heribert für die einwandfreie Organisation.

… in den USA

Anlässlich der Steubenparade 1974 begeisterte das Orchester in Chicago bei Konzerten auf dem Rathausplatz, bei der Parade, bei der Chicago Tribune, im WM Stadion „soldier field“ und bei der „Kirchweih der deutschen Vereine“. Menschen aller Nationalitäten gefiel die Musik der SHW Bergkapelle in der „Neuen Welt“.

… in Spanien

1977, 1984 und 2003 war die SHW Bergkapelle Glanzlicht bei den Fiestas in Javea an der „Costa Blanca“. Begeisterung bei den Konzerten um Mitternacht war für die Musiker ein neues Erlebnis.

… in der Türkei

Zum 60-jährigen Jubiläum der Unabhängigkeit von Antakya war die Bergkapelle 1999 zu Besuch in der Partnerstadt Aalens.

… in Ungarn

1986 hieß es „Glück-Auf! Osteuropa“. Bei Konzerten in der Uran-Bergwerkstadt Pecs begeisterte die SHW Bergkapelle sowohl mit ihrer Musik als auch beim Marsch durch die Stadt.

Dreikönigskonzert 2020

Ungarischer Marsch
aus „Fausts Verdammnis“, op. 24
Hector Berlioz
arr.: Tohru Takahashi
A Movement for Rosa Mark Camphouse
Capriccio für Bassposaune und Orchester
The River | Ratty and Mole | Mister Toad | The Return of Ulysses
Johan de Meij
Curtain Up! Alfred Reed
Bond…James Bond arr.: Stephen Bulla
Danzas Cubanas Robert Sheldon

Dreikönigskonzert 2019

Crown Imperial
Krönungsmarsch
William Walton
trans.: William J. Duthoit
Machu Picchu – City in the Sky The Mystery of the hidden Sun Temple
Satoshi Yagisawa
Of Ancient Dances Stephen Bulla
Shenandoah
Paraphrase über ein amerikanisches Volkslied
Frank Ticheli
Theatre Music I. Ouverture | II. Intermezzo | III. Finale
Philip Sparke
Symphonic Marches
Raider’s March | Imperial March | Olympic Fanfare
arr.: Maurice Hamers
Bugler’s Holiday Leroy Anderson
trans.: Michael Edwards
A Miner’s View On Stevie Wonder
Uraufführung
arr.: Jörg Murschinski

Dreikönigskonzert 2018

Slawischer Tanz Nr. 8 Opus 46 Antonin Dvorak
arr.: Vladimir Studnicka
Machu Picchu – City in the Sky The Mystery of the hidden Sun Temple
Satoshi Yagisawa
Konzertstrück Nr. 2 für Klarinette und Bassethorn
Felix Mendelssohn-Bartholdy
arr.: Harry Gee
Almansa Ferrer Ferran
Symphonic Overture, Opus 80 James Barnes
The Green Hill für Euphonium und Orchester
Bert Appermont
Westside Story America – Tonight – Mambo
Leonard Bernstein

Dreikönigskonzert 2017

Herzog von Braunschweig Anonym
Ouvertüre zu Egmont, op. 84 Ludwig van Beethoven
trans.: Gerard Posch
La Quintessenza Johan de Meji
Im Schatten von Napoleon Bert Appermont
Second Suite for Band Son Montuno | Tango „Saragossa Serenade | Guaracha | Paso Doble „A la Corrida!“
Alfred Reed
Somewhere over the Rainbow Harold Arlen
arr.: Jörg Murschinski
Cugat’s Cocktails One Mint Julep | Zombie | Rum and Coca Cola
arr.: Cornelius Marcel Peeters

Dreikönigskonzert 2016

Mercury Jan van der Roost
Ouvertüre für Harmoniemusik Leonard Bernstein
arr.: Clare Grundmann
Escenas de los Aztecas Felix Mendelssohn-Bartholdy
arr.: John P. Boyd
The Story of Anne Frank Otto M. Schwarz
Klezmer Classics Johan de Meij
Portrait of a City Skyline – In Autumn – Downtown
Philip Sparke
Paris Montmartre arr.: Toshio Mashima
Gaelforce Peter Graham
Y.M.C.A. Jaques Morali
arr.: Naoyuki Honzawa

Dreikönigskonzert 2015

Zum Städtel hinaus Georg Meissner
arr.: Harry Theis
Ouverture zu „Candide“ Leonard Bernstein
arr.: Clare Grundmann
Escenas de los Aztecas James Barnes
Capriccio Solo für Tuba
Rodney Newton
New London Pictures Millenium Bridge
London Eye
Congestion Charge
Nigel Hess
Got it? – Flaut it! Solo für Flöten
James L. Hosay
Brass Machine Marc Taylor
arr.: Philip Walford

Dreikönigskonzert 2014

Huldigungsmarsch Richard Wagner
arr. Siegmund Goldhammer
Der Herr der Ringe Sinfonie Nr. 1
Johan de Meij
Danzón no. 2 Arturo Márquez
arr. Oliver Nickel
I feel good James Brown
arr. Philip Walford
Gonna fly now Bill Conti

Dreikönigskonzert 2013

Grand March Soichi Konagaya
Akademische Festouvertüre C-Moll op. 80
Johannes Brahms
arr.: Siegmund Goldhammer
Fantasy für Euphonium und Blasorchester Philip Sparke
Apollo 13 James Horner
arr.: Ton van Grevenbroek
Spirit Der wilde Mustang
Hans Zimmer
arr.: Alexander Reuber
Die Rückkehr der Jedi Ritter John Williams
arr.: Jay Bocook
En aranjuez con tu amor Joaquin Rodrigo
arr.: Alexander Reuber
James Bond 007 John Barry
arr.: Johan de Meij

Dreikönigskonzert 2012

Fanfare-Hayabusa Satoshi Yagisawa
Henry V – Suite aus dem Film – Patrick Doyle
arr.: Johan de Meij
Tancredi – Sinfonia dall’opera – Gioacchino Rossini
arr.: Franco Cesarini
Neapolitan Holiday Philip Sparke
Il Presidente – Marche comique – Thomas Doss
Cabo Verde – Inseln im Wind – Markus Götz
A Tribute to Michael Jackson arr.: Naohiro Iwai
Funky Winds Otto M. Schwarz

Dreikönigskonzert 2011

Geschwindmarsch nach Motiven aus Quadrillen Johann Strauß (Vater)
arr.: Grawert/ Hackenberger/ Deisenroth
Festive Overture Dmitri Shostakovich, Opus 96
arr.: Donald Hunsberger
Danza Sinfonica Opus 117
James Barnes
October Eric Whitacre
Yiddish Dances Adam Gorb
Trumpet Blues & Cantabile Harry James
arr.: Myles Collings, Philip Walford
Half a minute Mark Vincent, Daniel White
arr.: Philip Walford
South Rampart Street Parade Ray Bauduc & Bob Haggart
arr.: Naohiro Iwai

Dreikönigskonzert 2010

Triumphal Prelude Thomas Doss
Die Italienerin in Algier Gioacchino Rossini
trans.: Lucien Cailliet
Whispering Wind Maxime Aulio
The Idol of the Flies (Der Herr der Fliegen)
Franco Cessarini
Armenische Tänze (1) Alfred Reed
Tuba Concerto Espanol Solo für Tuba
Kurt Gäble
I got Rhythm Georg Gershwin
arr.: Kunio Fujisaki
Symphonic Rock Music of Queen and Genesis
arr.: Gilbert Tinner

Dreikönigskonzert 2009

Le Carnaval Romain Hector Berlioz
arr.: Tohru Takahashi
Peer Gynt Suite Edvard Grieg
arr.: Philip Walford
Colors Bert Appermont
Orient Express Philip Sparke
Grönemeyer! Herbert Grönemeyer
arr.: Wolfgang Wössner
Bohemian Rhapsody Frederick Mercury
arr.: Masamicz Amano
Chattanooga Choo Choo Harry Warren
arr.: Naohiro Iwai

Dreikönigskonzert 2008

Pomp and Circumstance op. 39 Edward Elgar
Finlandia Jean Sibelius
arr.: Nick Pfefferkorn
Incantation and Dance John Barnes Chance
Dragon Fight Otto M. Schwarz
El Camino Real Alfred Reed
Oblivion Astor Piazolla
arr.: Lorenzo Bocci
Die Frau in Weiß Andrew Lloyd Webber
arr.: Johann de Meij
Zwei Welten Phil Collins
arr.: Takashi Hoshide

Dreikönigskonzert 2007

Toccata Marziale Ralph Vaughan Williams
Concertino für Marimbaphon und Blasorchester Alfred Reed
Bridges over the River Cam Derek Bourgeois
Vesuvius Frank Ticheli
Global Variatons Nigel Hess
Concertino für Marimbaphon und Blasorchester A.J. Godfrey
Der Zauberer von Oz Harold Arlen
arr.: Naohiro Iwai
Zwei Welten Phil Collins
arr.: Takashi Hoshide

1963 wurde anlässlich des 150-jährigen Jubiläums die erste LP aufgenommen, acht weitere folgten. Im „Studio Bauer“ in Ludwigsburg wurden bis heute zwei weitere CD’s aufgenommen. Einige der Tonträger sind heute noch erhältlich. Bei Interesse einfach melden: shw-bergkapelle@web.de

„SHW Bergkapelle …seit 1813“
Philip Walford, 2013
„Konzertzugaben“
Philip Walford, 1998
„Film & Musical“
Philip Walford, 1993
„Lieder im Wandel der Zeit“
Hans-Peter Blank, 1986
„Wie eh und je“
Hans-Peter Blank, 1984
„Konzertante Blasmusik“
Hans-Peter Blank, 1980
„Werke von Hans Blank“
Hans & Hans-Peter Blank, 1979
„Alte und neue Märsche“
Hans Blank, 1977
„Erinnerungen an Chicago“
Hans Blank, 1975
„Moderne Unterhaltungsmusik“
Hans Blank, 1974
„Volksmusik aus dem Schwabenland
„Präsentier- und Parademärsche alter württembergischer Regimenter“
Hans Blank, 1963

Jugendorchester

Steiger-Minis